In Irsee (map) herrschten nachweislich seit 982 Feudalherren, die im 12. Jdh. unter Markgraf Heinrich von Ronsberg das Kloster Irsee gründeten, welches bis 1804 zu Säkularisation von Benediktinern geführt wurde. 1521 erreichte das Kloster Reichsunmittelbarkeit, womit die Reichsabtei direkt dem Kaiser unterstand. Die Hauptvögte des Klosters waren von 1390 bis 1803 die Habsburger, womit hier Österreich den Ton angab. Zur Säkularisation wurde das Kloster aufgelöst und durch den bayerischen Staat verpachtet. Nach kurzer Wohnstätte für Behörden wurde das Kloster zur Irrenanstalt, die bald überfüllt eine Zweiganstalt in Kaufbeuren brauchte. In der NS-Zeit wurden dort durch den Psychiater Valentin Falthauser eine Vielzahl an Verbrechen begangen. Seit 1972 wurde aus der Heil- und Pflegeanstalt ein großzügiges Tages- und Bildungszentrum geschaffen.

Die barocke Klosterkirche mit den Patrozinien Mariä Himmelfahrt und Peter und Paul wurde vom 17. bis zum 18. Jdh. von den Bendiktinern errichtet, nachdem die ehemalige Kirche während der Bauernkriege zerstört, wieder aufgebaut und erneut abgebrannt ist. Der berühmte Baumeister aus dem Vorarlberg Franz Beer und der Stukateur Joseph Schmuzer aus der Wessobrunner Schule erbauten bis zur Einweihung 1704 diese schöne Barockkirche. Nach der Auflösung des Klostern kaum 100 Jahre später wurde die Kirche zur Pfarrkirche des Ortes Irsee.

An der Decke des Hauptschiffs sind die auf Holzrahmen gezogenen ältesten Deckengemäldezyklen in Schwaben. Es werden die Klostergründung, Katakombenheilige und Apostel dargestellt. Hervorzuheben ist die von Ignaz Hillenbrand geschaffene Kanzel in Form eines Schiffsbugs, das an den Fischer Petrus erinnern soll. Die Fensterorgel mit 31 Register von 1752 ist noch fast original erhalten.

Die Irseer Brauerei war ursprünglich zum Eigenbedarf des Mönche gedacht, wurde dann 1802 in Privatbesitz übergeführt. Die Klosterbrauerei geriet in Vergessenheit und wurde erst nach 1970 wieder aufgebaut und als Biermuseum mit großer Gaststätte eröffnet. Man kann hier Starkbier und Urweiße genießen. 1981 wurde zur 800 Jahrfeier der Abt Trunk eingeführt, der als teuerstes Bier Deutschland galt.


Bilder Kloster

Bilder Brauerei

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.